Welche Rebsorten gibt es in Deutschland?

Trauben, Rebe, Rotwein

Weißwein oder Rotwein – was trinkt Deutschland lieber?

In Deutschland werden nahezu 140 Rebsorten angebaut und zwar auf einer Fläche von ca. 102.000 ha (2012). Von den angebauten Rebsorten entfallen ca. 65 % auf Weißwein- und ca. 35 % Rotweinrebsorten.

Als klassische Weißweingebiete gelten Mosel, Saar und Ruwer. Die am häufigsten angebauten Weißweine in Deutschland sind:

Rebsorte Fläche ha in 2018 Fläche in % Fläche ha in 1995 Veränderung 1995 zu 2018
Riesling 23.960 23,3 23.139 +821
Müller- Thurgau/Rivaner 12.057 11,7 23.489 -11.432
Grauburgunder 6.713 6,5 2.535 +4.178
Weißburgunder/ Pinot Blanc 5.540 5,4 1.822 +3.718
Silvaner 4.744 4,6 7.546 -2.802
Kerner 2.463 2,4 7.560 -5.097
Chardonnay 2.100 2,0 271 +1.829
Bacchus 1.667 1,6 2.015 -348
Scheurebe 1.412 1,4 3.606 -2.194
Sauvignon Blanc 1.324 1,3 -1324
Weißweinrebsorten gesamt 68.411 66,60 85.472 -17.061

Die am häufigsten angebauten Rotweine in Deutschland sind:

Rebsorte Fläche ha in 2018 Fläche in % Fläche ha in 1995 Veränderung 1995 zu 2018
Spätburgunder/ Pinot Noir 11.762 11,40 7.199 +4.563
Dornfelder 7.581 7,4 1.883 +5.698
Portugieser 2.799 2,7 4.440 -1,641
Trollinger 2.172 2,1 2.526 -354
Lemberger 1.912 1,9 919 +993
Schwarzriesling 1.910 1,9 2.116 -206
Regent 1.784 1,7 +1.784
Merlot 696 0,7 +696
St. Laurent 618 0,6 68 +550
Acolon 461 0,4 +461
Rotweinrebsorten gesamt 34.462 33,50 20.162 +14.300

Quelle / Source: Statistisches Bundesamt / Federal Statistical office (Destatis)

Wenn man sich die Zahlen anschaut, so wird in Deutschland auf deutlich mehr Fläche Weißwein als Rotwein angebaut. Spiegelt das Anbauverhältnis auch den Konsum wider?

Nach Angaben des Deutschen Weininstituts (DWI) betrug der Pro-Kopf-Verbrauch in Deutschland 2017 ungefähr 28,8 Liter.

1999 lagen Weißweine höher in der Gunst der deutschen Weintrinker als Rotweine. Danach folgte eine lange Phase, in der Rotweine beliebter waren. 2017 hatten noch Rotweine mit 46 % im Vergleich zu 45 % bei den Weißweinen die Nase vorn (GFK-Daten – alle in Deutschland konsumierten Weine). Das Deutsche Weininstitut (DWI) teilte für 2018 mit, das 46 Prozent der eingekauften Weine Weißweine und 44 Prozent Rotweine gewesen seien.

Trinkt Deutschland lieber konventionell angebaute oder Bioweine?

Das Ergebnis ist leider nicht überraschend. Der Anteil an Bio-Weinen am deutschen Weinmarkt (ohne Sekt) liegt gerade einmal bei sechs Prozent. Dies ist das Ergebnis der Studie „The Global Organic Wine Market“, die vom Londoner Marktforschungsinstitut IWSR erstellt und im Auftrag des französischen Bio-Winzerverbandes SudVinBio durchgeführt wurde.

Schmecken Bioweine denn anders als konventionell angebaute Weine?

Das erfahren Sie hier.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.